Aktuelles rund um den Spurbuchverlag

In stillem Gedenken

Wir nehmen Abschied.

Anfang September erhielten wir eine traurige Nachricht.

Unser wertgeschätzer Autor Manfred A. Ullrich verlies uns leider viel zu früh.

In Gedanken sind wir bei der Famile und den Angehörigen.

Wir wünschen viel Kraft für diese schwierige Zeit.

"Wenn die Sonne des Lebens untergeht, leuchten die Sterne der Erinnerungen."

 

NEUERSCHEINUNG

Würzburger Gschichtli

Wenn ein Franke erst einmal einen Platz erobert hat, gibt er ihn nicht wieder her. Ein besonders hartnäckiges Beispiel ist der Stadtstreicher Hermann, der eines Tages wie aus dem Nichts am Würzburger Hauptbahnhof auftaucht. Selenruhig sitzt er auf seiner Decke, am Gehsteig, neben einer Parkbank und ist sich selbst genug. Der Weltenlauf lässt Hermann kalt.

 Als typischer Franke kennt er nur ein einziges Bedürfnis: Ruhe. Sein Leben „passt scho“ und könnte gemütlicher nicht sein, gäbe es da nicht Rudi. Rudi „käst“ Hermann so lange voll, bis dieser sich nicht anders zu wehren weiß, als Lebensweisheiten von sich zu geben, um ihn los zu werden.

 

 

mehr Informationen

NEUERSCHEINUNG

Die Fahrt als Verwandlung

Schriftreihe des Mindener Kreises Heft Nr. 22

Dieses Heft Nr. 22 der Schriftenreihe des Mindener Kreises kommt auf das zurück, was der Lebensnerv der Jugendbewegung war und ist: die Fahrt. Unendlich viel ist darüber geschrieben worden, an Fahrtenberichten und Reflexionen. So reüssierte Eberhard Koebel, tusk, 1930 mit dem „Fahrtbericht 29 (Lappland)“ und erstellte in der Emigration einen umfangreicheren Text mit der Überschrift „Das Fahrtgeheimnis“, der verschollen ist. In einem Brief aus England an Helle Hirsch von 1935, der ihm offensichtlich mitgeteilt hatte, daß Fahrt keinen Wert mehr hätte, hält tusk fest: „wir müssen etwas haben, wo sie (unsere Stärken und charakterlichen Vorzüge, fouché) wiederhergestellt werden, und das ist die fahrt [...]. die fahrt ist unser einzig spezifisches und ich halte an ihr fest. ohne sie würde jeder kreis bald in verschiedene interessenrichtungen zerspringen, sie eint und erneuert.“ Unzählige Fahrten wurden seither unternommen, ehe Gruppen unseres Schlages keine Grundlage mehr sahen.

 

 

mehr Informationen

NEUERSCHEINUNG

Älter werden, mobil bleiben

Weltweit steigt die Zahl der Menschen, die 100 Jahre oder älter werden. Hertha Gerlinger feierte am 4. Januar 2020 in Würzburg ihren 100. Geburtstag. Sie darf durchaus als Expertin zum Thema Alter gelten, denn sie meistert nicht nur ihr Leben gut und hatte bereits mit 75 Jahren ein Buch zum Thema „Alter“ geschrieben.

 Nun legt sie mit 100 Jahren ein neues Buch vor - man darf sie also als eine der ältesten Autorinnen überhaupt bezeichnen.

 Mit dem Buch „Älter werden, mobil bleiben“ erscheinen nun ihre Ratschläge und philosophischen Betrachtungen für ein langes und erfülltes Leben. Sie spricht darüber, wie man das Alter lebenswert meistern kann. Das vorliegende Buch wurde von ihr selbst redigiert. Dass man sein Leben lang „älter“ wird, ist also ganz normal und muss einem keine Sorgen bereiten, aber schließlich wird man (wenn man Glück hat und vernünftig lebt!) eben doch „alt“. Aber wann ist man alt?

 

 

mehr Informationen

NEUERSCHEINUNG

Gesundheit ist mehr als Medizin Band 2

Die gesamte westliche medizinische Wissenschaft ignoriert die Ganzheit des Menschen und dessen psychobiologischen Funktionen. Das ist ein großer Irrtum. Diese Situation beschrieb Friedrich Cramer, ehemaliger Direktor des Max-Planck-Instituts für experimentelle Medizin und Genforscher: „Das Gros der Wissenschaftler denkt ausschließlich partikular. Sie sind so organisiert, dass sie das Spezialwissen fördern. Aber Weisheit kommt nur aus Gesamtschau. ... Lebenswissenschaft kann niemals partikular sein. Sie ist immer ganzheitlich. Mag sein, dass sie dann von den so genannten exakten Wissenschaften belächelt und nicht für voll genommen wird. Das müssen wir auf uns nehmen, denn wir haben es mit Lebendigem zu tun. Für das wir Verantwortung tragen.“

 

 

mehr Informationen