Das Inventar über die fahrende Habe des Grafen Philipp III. von Rieneck in den Schlössern Schönrain, Rieneck, Wildenstein und Lohr

Mainfränkische Studien Band 77

Buchtitel "Das Inventar über die fahrende Habe des Grafen Philipp III"

Autor: Theodor Ruf

Art.ID: HM77

Sprache: deutsch

4,00 Versandkostenfrei (DE), inkl. 7% MwSt.

"Hochgeborner freundlicher lieber Herr und Schwager. Mit ganz bekümmertem traurigem Gemüt weiß ich Euer Liebden nicht zu verhehlen, dass der auch wohlgeborne mein freundlicher lieber Herr und Gemahl Philipp Graf zu Rieneck nächst vergangenen Sonntag dem dirtten gegen Abend um fünf Uhr etwa sanftmütig und vernünftig von diesem Jammertal verschieden und verstorben ist, der liebe Gott wolle ihm und uns allen eine fröhliche Auferstehung gnädig verleihen, Amen."

So schreibt Margarethe "Gräfin zu Rieneck geborene Gräfin zu Erbach & Witwe" am 7. September 1559 an Georg von Henneberg. Mit Philipps Tod geht die Geschichte eines der bedeutendsten Grafengeschlechter im fränkischen Raum zu Ende, da er ohne Nachkommen ist. In den Wochen nach dem 3. September 1559 müssen seine Grafschaft wie auch sein persönlicher Besitz, die "Fahrnis", unter die Erben aufgeteilt werden. Für letzteres wird ein Inventar angefertigt, das sich glücklicherweise erhalten hat. Es vermittelt detaillierte Einblicke in die materielle Kultur des 16. Jahrhunderts. Seine Edition ist hineingestellt in den Rahmen der Erbschaftsauseinandersetzungen, und es lässt sich so ein umfassendes Bild von der Auflösung der Grafschaft Rieneck gewinnen...

Zurück