Das Schelfenhaus in Volkach

Buchtitel "Das Schelfenhaus in Volkach"

Art.ID: HM 23-20-102

10,00 Versandkostenfrei (DE), inkl. 7% MwSt.

Erbaut als privates Domizil ist das Schelfenhaus, Volkachs "barockes Schatzkästlein", heutigentags auf vielfältige Weise in das öffentliche Leben der Stadt eingebunden. Als "Haus des Gastes" verleiht es mit seinem Glanz Empfängen, Ehrungen, Festlichkeiten der Bürger und Vereine sowie Tagungen aller Art eine einmalige Atmosphäre. Insbesondere die Zusammenkünfte der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur finden hier statt. Mancher namhafte Schriftsteller nahm in dem noblen Ambiente den "Großen Preis" der Akademie entgegen. Auch für die Kür einer fränkischen Weinkönigin gab das Schelfenhas einen würdigen Rahmen ab. Gerade alles, was mit dem edlen Rebensaft zusammenhängt, wie Weinseminare und Weinproben oder auch Ausstellungen hat hier sinnigerweise seinen Platz, denn der Erbauer des Gebäudes war ein wohlhabender Weinhändler und "Senator" der Stadt Volkach.

Die Entscheidung des Stadtrats, das Haus in den fünfziger Jahren aus Privathand zu erwerben, es für städtische Zwecke zu nutzen und der Öffentlichkeit zugängig zu machen, war sicher eine kluge Entscheidung.

Die Sanierung dieses Bürgerpalais in den siebziger Jahren erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege. Dabei wurde anstelle der alten Scheune ein neuer Trakt mit Festsaal und städtischer Bibliothek errichtet, der sich harmonisch in das gesamte Ensemble einfügt.

Viele Besucher lernen den prachtvollen Bau als Höhepunkt einer Stadtbesichtigung kennen. Für andere ist es angenehmer Schauplatz von Konzerten und Vorträgen.

Das Volksbildungswerk der Stadt Volkach und eine stadtgeschichtliche Sammlung fanden hier ihre Bleibe.

Die wissenschaftliche Aufbereitung der Baugeschichte und der kunstgeschichtlichen Formensprache des alten Bürgerhauses war lange Zeit ein dringender Wund der Stadt Volkach.

So danke ich dem Autor, Herrn Markus Josef Maier und Herrn Professor Kummer von der Universität Würzburg, unter dessen Federführung diese Magisterarbeit entstanden ist.

Den Freunden Mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V. Würzburg sei dafür gedankt, dass diese Abhandlung in ihrer Reihe der Mainfränkischen Hefte veröffentlicht und somit einem noch größeren, interessierten Publikum zugänglich gemacht wird. Karl Andreas Schlier, Erster Bürgermeister der Stadt Volkach

Zurück